D&R Engineering GmbH
Ihr Partner für Industrieplanung

Fördertechnik

Zentrum Ihres Materialflusses ist die Fördertechnik, die Ihre Prozessschritte miteinander verbindet und weitergehende Funktionen erfüllt, wenn Mischungs-, Dosier- und Absperraufgaben gefordert sind. Ihr Produkt, egal ob Schüttgut, Stückgut oder Flüssigkeit wird immer optimal transportiert.

Der Förderweg soll Kontrollverwiegungen oder eine Qualitätskontrolle des geförderten Produkts beinhalten? Auch hier arbeiten wir praxistaugliche Lösungen aus, die Ihnen den gewünschten integrierten Mehrwert erbringen. Abhängig davon, ob eine Stetigförderung oder ein Batchbetrieb Ihre Förderaufgabe löst, entwerfen wir den geeigneten Ablauf und setzen den Materialfluss mit passenden Förderern um.

Projektbezogen erfolgt im Anschluss eine umfassende Kostenermittlung der so erarbeiteten Fördertechniklösung.

 

Kapazitätsermittlung

Vorhandene und benötigte Kapazitäten werden von uns ermittelt, Berechnungen zu den gewählten Förderertypen vorgenommen und unter Bewertung der technischen Eignung, Produkteignung, Effizienz und Erweiterbarkeit eingeplant.

Das Ertüchtigungspotenzial und die Anpassungsmöglichkeiten vorhandener Fördertechnik werden für Ihre Aufgabenstellung geprüft und mit in die Kostenbetrachtung übernommen. Zwischenpuffer im Förderweg, Kontrolle durch Füllgradüberwachung, Überschüttungsschutz und Restentleerungsmöglichkeiten werden von uns aufgabenspezifisch eingeplant, damit Ihre Fördertechnik mit dem erforderlichen Automatisierungsgrad prozesssicher funktioniert.

 

Anlageneffizienz

Personaleinsatz für Betrieb, Wartung und Reinigung fließen ebenso wie Medien- und Energieverbrauch und Lebensdauerbewertung in die Kostenbetrachtung ein. Materialspezifikation, Optimierung der Ersatzteilbevorratung durch Variantenreduktion werden für den Einsatzfall unter Maschinenbaugesichtspunkten vorgenommen.

 

Anlagenintegration

Unsere Planung berücksichtigt eine durchgängige Integrationsfähigkeit der Fördertechnik in die vorgegebenen Produktionsbereiche, seien es Anlagenlasten, auftretende Lasten bei Havariefällen, Einbringungsmöglichkeiten, notwendige Abhängungen oder statische Unterstützungen sowie weiterer Peripherien die im Bestandsgebäude oder im Neubau realisiert werden müssen.

 

Anlagenkonformität

Der kontinuierliche Abgleich der eingesetzten Methoden und Mittel im Hinblick auf gesetzliche Vorgaben und gültige Regelwerke stellt sicher, dass Anforderungen an Emissionsgrenzwerte, Arbeits-, Explosions- und Brandschutz sowie Hygiene und HACCP erfüllt werden. Passende Maßnahmen für die Integration in die bauliche Umgebung werden unter Berücksichtigung der aktuellen Gutachten, Standards und Regelwerke spezifiziert. 

E-Mail
Anruf
Karte